Frühe Hilfen für Familien

 

"Frühe Hilfen" bezeichnen präventive Unterstützungsangebote für Mütter, Väter, Eltern und Kinder ab Beginn der Schwangerschaft und in den ersten drei Lebensjahren. Sie zielen darauf ab, Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern in Familie und Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu verbessern.

Neben alltagspraktischer Unterstützung wollen Frühe Hilfen insbesondere einen Beitrag zur Förderung der Beziehungs- und Erziehungskompetenz von (werdenden) Müttern und Vätern leisten. Damit tragen sie maßgeblich zum gesunden Aufwachsen von Kindern bei und sichern deren Rechte auf Schutz, Förderung und Teilhabe.

Frühe Hilfen tragen in der Arbeit mit den Familien dazu bei, dass Risiken für das Wohl und die Entwicklung des Kindes frühzeitig wahrgenommen und reduziert werden. Bei Bedarf wird in andere Hilfesysteme vermittelt.

Frühe Hilfen basieren vor allem auf multiprofessioneller Kooperation, beziehen aber auch bürgerschaftliches Engagement und die Stärkung sozialer Netzwerke von Familien mit ein. Zentral für die praktische Umsetzung Früher Hilfen ist deshalb eine enge Vernetzung und Kooperation von Institutionen und Angeboten aus den Bereichen der Schwangerschaftsberatung, des Gesundheitswesens, der interdisziplinären Frühförderung, der Kinder- und Jugendhilfe und weiterer sozialer Dienste.

Ansprechpartnerinnen

Stadt Heilbronn:

Lena Neininger
Telefon 07131 89809-300
E-Mail: neininger@caritas-heilbronn-hohenlohe.de

Hohenlohekreis:

Ulrike Rein
Telefon: 07940 9353-0
E-Mail: rein.u@caritas-Heilbronn-hohenlohe.de

Landkreis Schwäbisch Hall:

Karin Grauf
Telefon: 0791 97020-0
E-Mail: grauf@caritas-heilbronn-hohenlohe.de

Main-Tauber-Kreis:

Ulrike Rein
Telefon: 07931 6362
E-Mail: rein.u@caritas-heilbronn-hohenlohe.de